Maslov,Maxim (ELO 1778) – Kostré,Margarita (ELO 1737)
Schulschach-Liga 2009 Berlin, 08.10.2009



1.e2-e4 e7-e5 2.Sg1-f3 Sb8-c6 3.Lf1-b5 f7-f5
Das Jänisch-Gambit

4.Lb5xc6!?
[Gebräuchlicher sind Entwicklungszüge wie 4.Sb1-c3 oder 4.d2-d3 ]

4…d7xc6 5.0-0 Sg8-f6 6.e4xf5 Lc8xf5 7.Sf3xe5 Lf8-d6
Erstes Fazit: Weiß hat das Gambit angenommen. Schwarz bekam für den Bauern etwas Kompensation in Gestalt von Entwicklung und Läuferpaar. Das wiegt den geopferten Bauern sicher auf – mehr aber wohl nicht.

8.Se5-f3!?
[8.d2-d4 erscheint logischer.]

8…0-0
Ein typisches Bild für solche Gambit-Eröffnungen mit frühem Aufzug des f-Bauern (oder auch für den Marshall-Angriff): Nach der Rochade steht der Turm sofort auf einer halboffenen Linie zum Königsangriff bereit. Der schwarze Entwicklungsvorteil ist hier sehr beeindruckend.

9.d2-d4 Lf5-g4 10.Lc1-g5 Dd8-e8!
Zielstrebig überführt Margarita ihre Dame zum Königsflügel.

11.Sb1-d2 De8-g6! 12.Lg5xf6?
Mit diesem Zug vergrößert sich der schwarze Vorteil deutlich. Weiß findet keinen Plan und wird in wenigen Zügen vor dem Ruin stehen. [Fritz empfiehlt 12.Tf1-e1 und hält die Stellung für ausgeglichen.]

12…Tf8xf6 13.Kg1-h1 Ta8-f8
[Es geht bereits 13…Ld6xh2 aber Margarita holt zunächst den zweiten Turm hinzu. Nun sind alle schwarzen Figuren zum Königsangriff ausgerichtet.]

14.c2-c3 Dg6-h5
[14…Tf6xf3! entscheidet auch sofort.]

15.Dd1-b3+ Kg8-h8 16.Sf3-e5 Ld6xe5 17.d4xe5 Tf6-h6
Mit einfachen und klaren Zügen hat Schwarz alle Figuren in den Königsangriff geführt. Man kann gar nicht sagen, dass Weiß einen groben Fehler gemacht hätte – aber er ist hoffnungslos verloren. Fritz erkennt hier schon ein unabwehrbares Matt. Übrigens: Weiß hat immer noch einen Bauern mehr – hat das jemand während der Partie gemerkt?

18.h2-h3? Lg4xh3 19.f2-f4
[19.g2xh3 Dh5xh3+ 20.Kh1-g1 und Schwarz hat gleich 4 einzügige Matts zur Auswahl.]

19…Lh3-e6+
Weiß gab auf. [19…Dh5-e2 hätte sogar noch schneller matt gesetzt.] 0-1