Ringleb,Maximilian (1088) – Teschke,Max (1575)
BJEM U16 2011 Berlin, 30.01.2011



1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Db6
Eine Nebenvariante, wobei man annehmen kann, dass Schwarz dies schon öfter gespielt hat und sich damit auskennt. Und wenn man im eigenen Verein einen Theorie-Experten hat, lohnt auch dort die Nachfrage. Ich zitiere also Leif Arndt: "Es handelt sich um … die Grivas-Variante. … Ich hatte mich selbst dieser Variante bedient und das typische Gegenspiel mit a6 und b5 auch erhalten. Die Variante mit Schwarz als Sizilianisch-Anhänger zu spielen, gibt einem gute Aufschlüsse im Bereich der sizilianischen Stellungstypen…"

5.Sb3 Sf6 6.Sc3 e6 7.Le3 Dc7
Immerhin findet sich diese Stellung noch gut 1600x in der Mega-Database und auch jetzt findet Maxi den am häufigsten gespielten Zug.

8.a3 a6 9.Le2
[Aggressiver und etwas häufiger geschieht 9.f4 ]

9…Le7 10.0-0
Soweit noch mit 76 Vorbildpartien. Nun sollte Schwarz kurz rochieren.

10…b5 11.f4! 0-0
[Hier wird allerdings fast ausschließlich 11…d6 gewählt. Schwarz wird es bald bedauern, diesen Zug nicht gespielt zu haben.]

12.Lf3 Lb7?
Letzte Chance zu d7-d6. Jetzt steht Weiß schon klar besser.

13.De2
[Konsequenter war hier und in den nächsten Zügen 13.e5 ]

13…Tac8 14.Tad1 Tfd8? 15.Df2
droht, auf b6 einzusteigen.

15…Tf8!?
Traurige Rückkehr. Fritz zieht schon Krawall-Lösungen mit Qualitätsopfer (Züge wie e6-e5 oder b5-b4) vor. Nach dem Tempoverlust durch die beiden Turmzüge wird die schwarze Stellung in wenigen Zügen auseinander genommen.

16.e5 Se8 17.Lb6 Db8 18.Txd7
und Weiß ist am Ziel. Neben der Partiefolge bietet sich ja nun auch immer eine Turmverdoppelung sowie eine Aktivierung des Springers mit Sc3-e4 an.

18…Ld8 19.Lc5 f6!?
[19…Tc7 20.Txc7 Dxc7 21.Lxf8 Kxf8 22.Sc5 ]

20.Lxf8 Kxf8 21.Sc5 Sc7 22.Sxb7 Dxb7 23.Dc5+
Schwarz gab auf. Er verliert auch noch den Springer c6. 1-0