Bild Protokoll der Generalmitgliederversammlung 1938

Bild Schachklub "Werner Siemens"
Bericht über die Generalmitgliederversammlung vom 22. März 1938

Um 1925 eröffnete der Vorsitzende, Herr Rohrbach die Mitgliederversammlung und begrüßte die Erschienenen.

Zunächst erteilte er dem Kassierer Herrn Kunath das Wort zum Bericht, den unser langjähriger Kassierer Kunath in der ihm eigenen humorvollen Weise erstattete. Anschließend berichtete Herr Markmann über die von ihm durchgeführte Revision, stellte fest daß die Kasse tadellos geführt wurde und der Kassenbestand mit den geführten Büchern übereinstimmte. Hierauf erfolgte einstimmig die Entlastung durch die Versammlung.

Als nächster Punkt folgte die Verlesung des Berichts über die Mitgliederversammlung am 27.10.36, gegen den niemand Einspruch erhob.

Dann gab der Vorsitzende Herr Rohrbach eine Übersicht über die Arbeit seit der letzten Mitgliederversammlung.

Winterturnier 1935/37 (Plazierungsturnier) je 6 Spieler. …1
Blitzturniere am 16.2.37, 6.4.37 und 20.4.37.

An der Schachfahrt des Bezirks der Werk- und Sportvereine am 7.2.37 beteiligten wir uns mit 10 Spielern.

Bild An den Mannschaftskämpfen um die Mannschafts-Meisterschaft des Bezirks beteiligten wir uns ebenfalls.Nachdem wir [in]2 der Vorrunde mit 35½:14½ Punkten in unserer Gruppe den ersten Platz belegt hatten, gelang es uns in der Endrunde nur den zweiten Platz hinter unserem alten Rivalen "Lorenz" zu belegen.

Im Juli 1937 veranstaltete der Verein ein Simultanspiel, das von den Herren Vogt, Gabelmann und Herks3 gegen unsere Mitglieder bestritten wurde mit dem Ergebnis:
Vogt +7 -1, Gabelmann +6 -1 =2, Hercks +5 -1 =1

Um alle Mitglieder einmal außerhalb der Schachabende zusammenkommen zu lassen, wurde am 11. Dezember 1937 ein gut organisierter Kameradschaftsabend veranstaltet. Nach einer gemeinsamen Kaffeetafel entwickelte sich ein buntes Bild in unseren erstklassigen Klubräumen. Im Laufe des Abends nahm unser Bezirksleiter Herr Feier das Wort, dankte für die Einladung und freute sich in so guter4 Gesellschaft einige frohe Stunden zu verleben. Obwohl man nur unter Schachfreunden und deren Angehörigen war, wurden die Schachfiguren diesmal nicht geführt, denn es gab nur Damen, die geführt werden wollten. Zur Unterhaltung trugen bei Frau Rohrbach mit dem Gedicht "Die Auferstehung" von Rudolf Presper5 und unser Mitglied Faltin durch mehrere Tanzeinlagen sowie die erstklassige "Eggerth" Kapelle mit ihrem Akkordion(sic!)-Solisten.

Für die Kämpfe in dem Bezirk der Sport- und Werkvereine hatten wir im Winter 37/38 2 Mannschaften gemeldet. Durch ungünstige Verhältnisse beeinflußt gelang es unserer 1. Mannschaft in der Bezirksliga nur den 3. Platz hinter Lorenz und Werner zu belegen. Unserer 2. Mannschaft gelang es in der Vorrunde der Mittelklasse in ihrer Gruppe mit 29:11 Punkten den ersten Platz zu belegen. Der Entscheidungswettkampf endete 6

Das am 1.3.38 durchgeführte Blitzturnier wurde in 3 Gruppen zu je 8 Teilnehmern durchgeführt mit dem Ergebnis:
1. Gruppe: Woesner 5½, Janzen 5, Pfennig 5, Scheffler 4
2. Gruppe: Markmann 5, Krack 4½ Böhm 4½ Faltin 4
3. Gruppe: Gerhard 6, Nadolny 5, Gläser 4, Hänsel 3½

Herr Rohrbach gab dann noch einen Aufriß über die Beteiligung der Spieler an den Mannschaftskämpfen mit ihrem Erfolg und dankte allen Mitgliedern für die im letzten Jahr geleistete Unterstützung. Hiermit trat der Vorstand zurück.

Herr Marx übernahm als ältester den Vorsitz. Er dankte Herrn Rohrbach sowie seinen Mitarbeitern für die im Verein geleistete Arbeit. Sodann erfolgte die geheime Wahl des neuen Vereinsleiters. Mit 43 Stimmen wurde Herr Rohrbach wiedergewählt. Weiter erhielten Herr Bauer 1, Herr Markmann 2 und Herr Janzen 3 Stimmen. Eine Stimme war ungültig.

Bild Herr Rohrbach übernahm wieder den Vorsitz und ernannte zu seinen Mitarbeitern alle bisherigen Vorstandsmitglieder.
1. Kassierer: Herr Kunath, Schachspalte: Herr Frische, Schachwart: Herr Radtke, 2. Kassierer: Herr Janzen. Der Posten des Schriftführers wurde offen gelassen, bis sich ein geeigneter Mann finden würde. Kassenrevisor: Herr Markmann

Der Vorsitzende Herr Rohrbach schlug der Versammlung vor, unser ehemaliges Mitglied Bernhard Gräf zum Ehrenmitglied zu ernennen, was einstimmig angenommen wurde. Dann gedachte Herr Rohrbach noch unseres Spitzenspielers Herrn Adeler, der sich aus der Vorrunde in die Endrunde zur Berliner Meisterschaft durchgespielt hatte und wünschte ihm einen guten Erfolg. Alsdann wurde noch das Mitgliederverzeichnis vervollständigt.

Herr Rohrbach wies noch einmal auf den Meldeschluß zum Sommer-Schnellturnier hin und bat um Anregungen aus dem Kreise der Mitglieder.
Riedel schlug vor: Wettkämpfe des Gesamtvereins
Simmath7 schlug vor: Problemturnier

Mit einem Hinweis auf die Größe der geschichtlichen Tat des Führers durch den Anschluß Deutsch-Österreichs zum großdeutschen Reich schloß der Vorsitzende Herr Rohrbach die Mitgliederversammlung mit einem "Sieg Heil" auf Führer und Vaterland um 905 8.

Janzen
22.März 1938
ges. Rohrbach9


1 An dieser Stelle folgt die Auflistung der jeweils besten vier Spieler in 10 Gruppen, wobei zur 1. Gruppe "ohne Ergebnis" vermerkt ist. Wir haben diese Ranglisten im Beitrag über die Vereinsmeisterschaft 1937 dargestellt.
2 Das Wort fehlt im Originalprotokoll.
3 Die richtige Schreibweise lautet "Hercks", wie im gleichen Protokoll zwei Zeilen weiter auch angegeben.
4 Hier ist eine handschriftliche Anmerkung erhalten, die das Wort "guter" offenbar durch "fröhlicher" ersetzen will.
5 Der Name des Dichters lautet korrekt Rudolf Presber.
6 Der Satz endet an dieser Stelle. Offenbar stand das Ergebnis des Entscheidungsspiels bei Abfassung des Protokolls noch nicht fest.
7 Die korrekte Schreibweise lautet "Simmat".
8 In der Tat steht hier eine Angabe in 12-Stunden-Manier, während der Versammlungsbeginn mit 24-Stunden-Zeitskala angegeben wurde.
9 Die später angebrachte Unterschrift des Vorsitzenden ist mit einem Zusatz versehen, der als "ges." für "gesehen" gedeutet werden kann.


BildBild

Vereinschronik –– Übersicht zu den Protokollen