Bild Protokolle aus dem Jahre 1973

Protokoll über die am 19.1.1973 im Klubhaus Siemens durchgeführte Jahreshauptversammlung der Schachgruppe

Bild Der Vorsitzende, Schachfreund Meyer, begrüßte die erschienenen Mitglieder der Schachgruppe sowie die Herren Kantz und v.Wartburg vom Vorstand des Kulturkreises.

Bedauerlicherweise war die Anteilnahme der Mitglieder an der Jahreshauptversammlung wieder einmal sehr gering. Von 57 Mitgliedern der Schachgruppe waren lediglich 29 erschienen. Die Versammlung war damit beschlußunfähig und wurde vom Vorsitzenden unter gleichzeitig einer anschliessenden ausserordentlichen Jahreshauptversammlung für geschlossen erklärt.

Die ausserordentliche Jahreshauptversammlung wurde nach der den Mitgliedern unter dem 5.1.1973 bekannt gegebenen Tagesordnung abgewickelt. Widerspruch gegen die Tagesordnung wurde nicht erhoben, abändernde Anträge wurden nicht gestellt.

Zu Punkt 1 der Tagesordnung gab der Vorsitzende seinen Bericht, der zugleich den Bericht des Spielleiters umfasste. Abschrift des Berichts als Anlage.

Zu Punkt 2 der Tagesordnung gab der Kassenwart, Schachfreund Etter, seinen Bericht, der eine erfreuliche Entwicklung der Finanzlage aufzeigte.

Zu Punkt 3 der Tagesordnung gab der Schachfreund Lübeck den Bericht der Kassenprüfer über die am 12.1.1973 durchgeführte Prüfung der Unterlagen über die Führung der Kasse. Beanstandungen haben sich nicht ergeben.

Zu Punkt 4 der Tagesordnung wurde vom Schachfreund Ide in der Aussprache über die Berichte zu Punkt 1 – 3 der Tagesordnung bemängelt, dass der Bericht des Vorsitzenden keinerlei Hinweise auf das Abschneiden der berechtigten Mitglieder an den Aufstiegsturnieren zur Berliner Einzelmeisterschaft enthält, insbesondere wurde aber ein Hinweis auf das ausgezeichnete Abschneiden des in der Meisterklasse teilnehmenden Schachfreundes Gerald Hildebrand vermisst.

Weitere Wortmeldungen erfolgten nicht, daher erfolgte

Zu Punkt 5 die Entlastung des Vorstandes, der nunmehr zurücktrat.

Zu Punkt 6 der Tagesordnung – Wahl des neuen 1. Vorsitzenden – übernahm Herr Kantz vom Vorstand des Kulturkreises die Leitung der Versammlung. Er dankte dem zurückgetretenen Vorstand für die im letzten Jahr geleistete Arbeit und sprach seine Hoffnungen auf eine weitere gedeihliche Zusammenarbeit aus. Er begrüßte die personelle Entwicklung in der Schachgruppe, die im letzten Jahr den Zugang einiger hoffnungsvoller Jugendlicher verzeichnen kann. Für die Funktion des 1. Vorsitzenden wurde als alleinige[r] Vorschlag der Schachfreund Meyer genannt, der die einstimmig erfolgende Wiederwahl annahm.

Bild Schachfreund Meyer übernahm hierauf die weitere Versammlungsleitung. Es wurde folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender Schachfreund Meyer, Georg
2. Vorsitzender Schachfreund Kahlert, Kurt
3. Vorsitzender Schachfreund Brokof, Lothar
Kassierer Schachfreund Glatthor, Thomas
Schriftführer Schachfreund Ide, Helmut
Spielleiter Schachfreund Leu, Manfred
Jugendwart Schachfreund Etter, Wülfing

Zu Kassenprüfern wurden gewählt die Schachfreunde Lübeck und Rochusch.
Als Delegierte für die Jahreshauptversammlung des Kulturkreises Siemens wählte die Versammlung die Schachfrde. Hildebrand und Leu, als Vertreter für den Bedarfsfall die Schachfrde. Pfisterer und Zachariae.

Zu Punkt 7 der Tagesordnung wurde gegen 4 Stimmen die Erhöhung des monatlichen Beitrags von 2,00 DM auf 2,50 DM beschlossen. Zur Begründung des entsprechenen Antrags führte der bisherige Kassenwart Schachfrd. Etter aus, dass demnächst die Ehrung einiger Mitglieder für eine 25-jährige Mitgliedschaft in der Schachgruppe bevorstehe und die Vorbereitungen für eine angemessene Würdigung dieser Tatsache erhöhte finanzielle Aufwendungen erfordere. Beitrag für Jugendliche weiterhin 1 DM.

Zu Punkt 8 der Tagesordnung – Verschiedenes – ergriff Herr Kantz nochmals das Wort und gab bekannt, dass er nach nunmehr 10-jähriger Leitung des Kulturkreises von dieser Funktion zurücktreten werde und stellte gleichzeitig seinen Nachfolger Herrn v.Wartburg vor. Herr Kantz würdigte die erfreuliche Entwicklung der Schachgruppe in den vergangenen 25 Jahren und fand lobende Worte für die Schachfreunde, die 25 Jahre lang der Gruppe die Treue gehalten haben.

Herr Henke regte die Durchführung von Freundschaftsspielen mit Firmen-Schachgruppen an, jedoch dürfte dieser Vorschlag an der wesentlich anderen Struktur der Schachgruppen des Firmen-Schachverbandes auf gewisse Schwierigkeiten stoßen.

Der neugewählte Jugendwart Schachfrd. Etter gab einige Anregungen, die seiner künftigen Aufgabe als Verantwortlicher für die Jugend[arbeit] galten.

Schachfreund Rochusch regte an, das Jubiläum einiger Mitglieder nicht allein mit einer persönlichen Ehrung zu begehen, sondern im Rahmen der Möglichkeiten auch geeignete Wettkämpfe zu veranstalten. Es wurde angeregt, in diesem Zusammenhang auch mit dem früheren Mitglied der Schachgruppe Herrn Mall, der jetzt seinen Wohnsitz in Nürnberg hat, Verbindung wegen eines Vergleichskampfes mit seiner neuen Gemeinschaft in Nürnberg aufzunehmen.

Die Jahreshauptversammlung wurde um 20.40 Uhr von dem Vorsitzenden geschlossen.

(Meyer)
1. Vorsitzender

Protokoll einer Vorstandssitzung

Protokoll über die Vorstandssitzung am 9.7.1973 im Klubhaus Siemens

Bild Es waren anwesend die Schachfreunde

Die Sitzung wurde um 19.00 Uhr durch den Vorsitzenden eröffnet.
Es wurden folgende Punkte besprochen:

  1. Die an den Berliner Schachverband abzuführenden Beiträge werden um 30 Pfg/Monat erhöht werden, auf die in der Schachgruppe zu erhebenden monatlichen Beiträge wird dies zunächst ohne Auswirkung bleiben.
  2. Von dem von dem ehem. Mitglied Herrn Mall gestifteten Pokal für den Pokalmeister1 werden 2 Bilder hergestellt,
    1. für den Stifter Herrn Mall
    2. für das Archiv2
    Der Pokal bleibt jeweils bis zur nächsten Ausspielung der Pokalmeisterschaft1 beim Gewinner des Vorjahres, 5 Miniaturausgaben des Pokals sollen nach einzuholenden Angeboten – durch Schachfrd. Etter – beschafft werden und werden den jeweiligen Siegern ausgehändigt.
  3. Eine Anstecknadel soll geschaffen werden und Schachfreunde[n] für 25-jährige Mitgliedschaft überreicht werden. Entwurf durch Schachfrd. Glatthor, wegen der Fertigung eines evtl. Prägestocks soll mit der Fa. Siemens in Verhandlungen eingetreten werden.
  4. Im Jahre 1974 besteht die Fa. Siemens 75 Jahre in Spandau, aus diesem Anlass soll im Rahmen der Siemens-Festivitäten auch ein Geselliger Abend der Schachgruppe stattfinden. Anlässlich der im Herbst d.Js. stattfindenden Siegerehrung für 1973 soll ein verantwortlicher Festausschuß gebildet werden.
  5. Für die Blitzmeisterschaft wird ein Pokal in Tellerform beschafft werden, verantwortlich für die Beschaffung ist Schachfrd. Etter, Anschaffungskosten ca. 80 DM.
    Endgültiger Gewinner des Pokals soll werden, wer ihn dreimal hintereinander oder insgesamt fünfmal gewonnen hat.
  6. Schachfreund Etter übernimmt die Verhandlungen mit dem Schachklub Spandau betr. Vergleichskampf nach dem Muster des Vorjahres, bestehend aus Schach, Skat und Kegeln, vorgesehen werden die Termine 7. + 14.9. bei Siemens.
  7. Für die kommende Saison wurden folgende Termine beschlossen:
    21.9. Blitzmeisterschaft,
    28.9. Siegerehrung,
    5.10. Winterturnier, 1. Runde
  8. Für die Preisverteilung kommen jeweils 2 Spieler der auszuzeichnenden Gruppen in Betracht, Schema wie in den Vorjahren, Preiswünsche individuell zu erfragen.
  9. Bild Nach der günstigen Entwicklung des Bestandes an interessierten Jugendlichen wird für die Mannschaftskämpfe die Aufstellung einer Jugendmannschaft als 4. Mannsch. in Erwägung gezogen, mit den Eltern der Jugendlichen wird erforderliche Rücksprache genommen werden. Betreuung der Jugendlichen durch einen älteren Spieler, der evtl. am 1.Brett spielen sollte, ist zu erwägen.
    Schachfreund Hildebrand soll gebeten werden, evtl. eine Simultanvorstellung gegen die Jugendlichen der Schachgruppe zu geben.
    Zur weiteren Ausbildung der Jugendlichen sollen möglichst in den Wintermonaten Beratungspartien der Jugendlichen stattfinden, verantwortlich für Durchführung Jugendleiter.
  10. Der Spielleiter Schachfrd. Leu wird sich um Vergleichskämpfe mit den Gegnern früherer Jahre Turm und Hertha 06 bemühen.
  11. Bei der Feststellung des "besten Spielers" einer jeden Mannschaft bei den Mannschaftswettkämpfen soll die Teilnahme künftig nur noch mit jeweils 1 Punkt bewertet werden. Einstimmigkeit konnte in dieser Hinsicht nicht erzielt werden.

Ende der Sitzung gegen 21.20 Uhr

(Ide) Schriftführer (Meyer) Vorsitzender


1 An beiden Stellen ist ursprünglich vom Blitz-Meister die Rede, was später handschriftlich korrigiert wurde.
2 Das Bild ist in unserem Vereinsarchiv noch erhalten.


BildBild

Vereinschronik –– Übersicht zu den Protokollen