Bild Siemens-Meisterschaft 2003

Erstmals hatten wir zur Siemens-Meisterschaft Spieler der auswärtigen Firmenstandorte eingeladen. Vor allem unsere bayrischen Schachfreunde folgten dieser Einladung.

Pl. Spieler Pkt.
1. Astrid Amelang1
2. Thomas Amelang 7
3. Stefan Schmidt 7
4. Rudolf Rüther 7
5. Holger Seubert 7
6. Nikolaus Ziebura 7
7. Karsten Hilsberg 6
8. Manfred Leu 6
9. Reza Azimi 6
10. Norbert Tauchert 6
11. Bernhard Baum 6
12. Heinz König 6
13. Thomas Glatthor 6
14. Alois Möschl 6
15. Joachim Wehr
16. Thomas Schmaler
17. Hans-Joachim Schilly
18. Joachim Hanisch
19. Wolfgang Weschke 5
20. Sascha Agne 5
21. Thomas Binder 5
22. Udo Schmidt 5
23. Bernd Fritsche 5
24. Hans-Jürgen Goerigk 5
25. Eberhard Geike 5
26. Dirk Sagasser 5
27. Siegfried Breiter 5
28. Roland Gase 5
29. Mathias Wolf 5
30. Marc Steinwand
31. Werner Winkler
32. Ivan Jurjevic
33. Peter Marten
34. Daniel Bechstein
35. Manfred Uganowski
36. Leif Arndt
37. Frank Winkler
38. Manfred Oberpichler 4
39. Marco Siebler 4
40. Ioannis Albantis 4
41. Uwe Müller 4
42. Karin Siebler 4
43. Max Schemmert 4
44. Steffen Schrolle 4
45. Wolfgang Nilius 4
46. Jan Porschen 4
47. Marcus Höhne
48. Stefan Häselbarth
49. Gerhard Gutsche
50. Alexander Blohm
51. Lutz Blumenthal
52. Mario Krautz 3
53. Wolfgang Greiser 3
54. Norbert Ziegelmann 3
55. Christoph Berner 3
56. Susanne Dzidkowski 3
57. Thomas Fiedler 3
58. Gunar Mulks 3
59. Andreas Plath
60. Jörg Keller 2
61. Bernhard Schindler 2
62. Christian Leu 2
63. Melanie Agne

1 Astrid Amelang – Spielerin der 2. Frauen-Bundesliga – gehörte unter ihrem Mädchennamen Schönemann zu den stärksten Spielerinnen in den letzten Jahren der DDR. Sie verfügte zum Zeitpunkt des Turniers über eine ELO-Zahl von ca. 2150.


BildBild

Vereinschronik –– Übersicht der Siemens-Meisterschaften