Man musste hier wohl konstatieren, dass die Partie aus Sicht der Siemensstädter (mit Schwarz) nicht mehr so ganz erfreulich aussieht. Die Hoffnung auf den schon in der Eröffnung vorgepreschten b-Bauern ist zerstoben, gleich drei weiße Figuren greifen ihn an. Zudem sieht es auch am Königsflügel bedenklich für uns aus. Bleibt also die Hoffnung, doch noch etwas aus der zentralen Bauernmasse zu machen…

36…c4!
Auf jeden Fall praktisch der beste Zug.

37.Tf4?
[37.Lxc4 Txe4 38.Tf4 lässt auf lange Sicht wohl Weiß die besseren Aussichten.]

37…c3! 38.Dd1?
[38.Lxb3 ist stärker, aber schon nicht mehr ganz sicher für Weiß. 38…cxb2 39.La2 Kh8 40.De2 Tb8 und Schwarz hat mindestens starkes Gegenspiel, auch wenn es beiderseits einen Tanz auf der Rasierklinge geben wird.]

38…c2 39.Dc1 Kh8?!
Wir waren auf den Zug Lh6 fixiert, der diese Vorbereitung braucht. [39…Txd5 ist eigentlich nicht viel mehr als Zugumstellung zur Partie.]

40.Tfg4
Weiß vermeidet den Spieß Lh6-f4-c1, kommt aber vom Regen in die Traufe. [40.Lxb3 Lh6 41.Lxc2 Tc8! (41…Lxf4 42.Dxf4= ) 42.Dd2 Lxf4 43.Dxf4 Txc2-+ ]

40…Lh6
Trotzdem und mit einer weit voraus berechneten Pointe verbunden.

41.Tg8+
Andere Züge sind natürlich auch aussichtslos.

41…Dxg8 42.Txg8+ Kxg8
Weiß ist verloren. [Natürlich nicht 42…Txg8?? 43.Dxh6 Txd5 44.exd5 Tc8 45.Dxf6+= ]

43.Dxh6 Txd5!!
Die Pointe der Abwicklung. Weiß hat kein Schach und ist gegen die Bauernwalze im Zentrum machtlos. In der Partie wählt er nach langem Nachdenken eine Abkürzung.

44.exd5!?
[44.Df4 Txe4! ; 44.Dc1 Txe4 ]

44…Te1+ 45.Kh2 c1D
Weiß gab auf. *