Bild

3. Spieltag – 23.11.2014

SK Tempelhof – SF Siemensstadt 5½ : 2½

Gegen den hohen Favoriten unserer Staffel – Tempelhof brachte im Vorjahr das Kunststück fertig, mit 17:1 Punkten nicht aufzusteigen – lieferten wir einen achtbaren Kampf ab. Gegen Ende der dritten Stunde kippten dann aber doch einige Partien gegen uns.
Die ganze Wahrheit wird erst die Computeranalyse erhellen. In meiner Partie an Brett 6 offenbart das Elektronengehirn z.B. zwei klare, aber eben etwas versteckte, Wege zum Gewinn.

Stellt man in Rechnung, dass Tempelhof an allen acht Brettern nominell überlegen war, sind die erreichten Einzelpunkte durchweg ein Erfolg. Besonderer Dank und Glückwunsch natürlich an Florian: Er sprang erst am Vorabend für einen erkrankten Spieler ein und gewann eine souverän geführte Partie.

  SK Tempelhof   SF Siemensstadt
1 FM Jürgen Brustkern 2237 1 : 0 1821 Lars Vollbrecht
2 Daut Tahiri 1905 ½ : ½ 1903 Leon Rolfes
3 André Buttkus 1938 1 : 0 1775 Jan Holger Neuenbäumer
4 Hartmut Grabinger 1918 1 : 0 1767 Uwe Rüthnick
5 Adrian Sitte 1842 ½ : ½ 1711 Hans-Joachim Schilly
6 Peter Oppermann 1812 ½ : ½ 1761 Thomas Binder
7 Tim Teske 1723 1 : 0 1645 Leif Arndt
8 Cornelius Pech 1657 0 : 1 1588 Florian Suhre
  5½ : 2½  

Bericht: Thomas Binder