Bild

37. Westpokal 2017

1. Spieltag

Zitadelle Spandau – SF Siemensstadt   BSG Eckbauer – SC Weisse Dame
Reinhard Giese (2029)0 : 1Henry Oelmann (1955)   Wolfgang Stark (2054)0 : 1Kai-Gerrit Venske (2097)
Andreas Kötz (1936)1 : 0Jan Holger Neuenbäumer (1912)   Dr. Stefan Krabel (1989)½ : ½Ralf Mohrmann (2048)
Kai-Stephan Kussatz (1899)– : +Brian Heinze (1798)   Dr. Ferenc Toth (1953)½ : ½Christian Greiser (1918)
Felix Bender (1688)1 : 0Florian Suhre (1776)   Jörg Lohmar (1907)½ : ½Mirza Hasic (1936)
Ünsal Erdem1 : 0Hans-Joachim Schilly (1676)   Gregor Strick (1759)½ : ½Wiktor Pronobis (1862)
Manfred Strzeletz (1638)1 : 0Leif Arndt (1643)   Dr. Claus Derz (1732)½ : ½Ulrich Oginski (1849)
Baatarjav Sundui (1525)0 : 1Jean Steinberg (1605)   Manfred Weiser (1653)0 : 1Thomas Kögler (1782)
Chinguun Sundui (1403)1 : 0Pablo Schlesselmann (1343)   Dieter Köckeritz (1439)0 : 1Johannes Stöckel (1745)
Serkan Pelvan (1184)0 : 1Truc Lam Tran (1351)   Malcolm Tyrrell0 : 1Joachim Glass (1510)
Karsten Gienskey (1178)0 : 1Aram Azarvash (1138)   Kurt Meinicke (1304)0 : 1Jonathan Purol (1290)
 5 : 5      2½ : 7½ 

Bild Welcome back hieß es heute für den SC Zitadelle, der nach mehr als einem Vierteljahrhundert in die Gemeinschaft des Westpokals zurück kehrte.
Der Wettkampf in Haselhorst brachte das erwartet knappe Ergebnis und dauerte bis weit nach 22 Uhr. Ständig wechselte die Führung. Wir gingen zwar kampflos in Führung, lagen dann aber 1:2 und 2:3 zurück, ehe Aram und Henry (ganz starke Partie!) die Wende herbeiführten. Zuvor hatte Jean mit einer kreativen Angriffspartie überzeugt. Angesichts der noch laufenden Partien musste man allerdings um den Punkt weiterhin bangen, weil vor allem Zitadelles jüngster Spieler (C. Sundui) großartig aufspielte.
Schließlich sorgte Truc mit einer starken kämpferischen Leistung für den Mannschaftspunkt – nachdem ihm der non-playing captain dreimal das Remis verboten hatte…

Unter den vielen interessanten Stellungen sei unser jüngster Spieler hervorgehoben. In der abgebildeten Stellung hat Aram zwar eine Figur mehr, doch muss man sich um die luftige Königsstellung ein wenig sorgen. Die Leichtfiguren sind aufeinander angewiesen, und der Springer erfüllt wichtigste Verteidigungsaufgaben. Aram überlegte hier sehr lange und verteidigte nun nicht etwa ängstlich den angegriffenen Läufer, sondern bevorzugte die Abwicklung ins gewonnene Endspiel mit 1… Dc3(!) 2.Sxf5 (Das später ausführlich analysierte 2.Sc6 wird mit 2…Dc5 entkräftet.) 2…De5+ 3.Dxe5 Sxe5 4.Sd4 a3, wonach Weiß aufgab.

2. Spieltag

SF Siemensstadt – BSG Eckbauer   SC Weisse Dame – Zitadelle Spandau
Henry Oelmann (1955)0 : 1Wolfgang Stark (2054)   Dr. Ingo Abraham (2117)1 : 0Eduardo Olivares (2079)
Jan Holger Neuenbäumer (1912)1 : 0Reinhart Paul (1870)   Kai-Gerrit Venske (2097)1 : 0Dr. Matthias Kribben (1988)
Brian Heinze (1798)0 : 1Frank König (1853)   Ralf Mohrmann (2048)0 : 1Tony Schwedek (1942)
Florian Suhre (1776)0 : 1Reinhard Baier (1843)   Heinz Uhl (2120)0 : 1Andreas Kötz (1937)
Hans-Joachim Schilly (1676)½ : ½Gregor Strick (1756)   Dr. Heinz Wirth (2017)0 : 1Dominik Fuchs (1890)
Leif Arndt (1643)½ : ½Dr. Claus Derz (1732)   Cord Wischhöfer (2018)1 : 0Ünsal Erdem
Tim Rettig (1634)0 : 1Manfred Weiser (1653)   Mirza Hasic (1936)1 : 0Chinguun Sundui (1428)
Jean Steinberg (1605)1 : 0Wolfgang Focke (1601)   Martin Sechting (1915)1 : 0Baatarjav Sundui (1525)
Truc Lam Tran (1351)½ : ½Hanna Adam (1425)   Jörg Francke (1728)1 : 0Serkan Pelvan (1184)
Aram Azarvash (1138)0 : 1Tade Prinz (1508)   Joachim Lißner (1691)1 : 0Karsten Gienskey (1178)
 3½ : 6½      7 : 3 

Bild Die Mutter aller Westpokal-Duelle führte beide Vereine zum dreißigsten Mal zusammen. Oftmals war dieses Match der entscheidende Wettkampf um den Gesamtsieg. In den letzten zehn Jahren ging es meist gegen die "rote Laterne". Nunmehr hat sich Eckbauer durch die Übernahme von Spielern des aufgelösten CFC Hertha weiter verstärkt.

Die dadurch gewachsene Breite der Charlottenburger Mannschaft bekamen wir heute zu spüren. Nach unserer sehr schnellen Führung durch einen überzeugenden Sieg von Jan Holger wendete sich das Blatt nach gut zwei Stunden zu unseren Ungunsten. Danach war noch immer eine Überraschung möglich. Doch leider wählte Aram in Zeitnot statt Turm- und Partiegewinn den Turm- und Partieverlust.
Für Lacher sorgte dann das listig erspielte Patt von Truc (siehe Bild). Die knappe Niederlage war aber nicht mehr zu vermeiden. Ein weiterer einzügiger Turmeinsteller machte das Ergebnis noch unnötig deutlich.

3. Spieltag

Zitadelle Spandau – BSG Eckbauer   SC Weisse Dame – SF Siemensstadt
Thomas Kohler (2136)– : +Wolfgang Stark (2054)   Heinz Uhl (2120)1 : 0Henry Oelmann (1955)
FM Michael Schulz (2068)½ : ½Dr. Stefan Krabel (1989)   Dr. Ingo Abraham (2117)1 : 0Jan Holger Neuenbäumer (1912)
Hartmut Riedel (2140)– : +Dr. Ferenc Toth (1953)   Dr. Heinz Wirth (2017)1 : 0Ulrich Huhn (1756)
Andreas Kötz (1937)½ : ½Thomas Victor (1919)   Josef Gelman (1912)– : +Florian Suhre (1776)
Patrick Böttcher (2044)– : +Jörg Lohmar (1907)   Gerd Biebelmann (1919)0 : 1Hans-Joachim Schilly (1676)
Kai-Stephan Kussatz (1899)½ : ½Clemens Krause (1858)   Christian Greiser (1891)0 : 1Leif Arndt (1643)
Winfried Zaeske (1881)0 : 1Michael Dziallas (1842)   Thomas Kögler (1782)1 : 0Tim Rettig (1634)
Manfred Strzeletz (1638)½ : ½Peter Hoffmann (1786)   Johannes Stöckel (1745)0 : 1Jean Steinberg (1605)
Dieter Schiemann (1149)0 : 1Gregor Strick (1756)   Jörg Francke (1728)1 : 0Alec Dücker (1197)
Karsten Gienskey (1178)0 : 1Martin Kersten (1559)   Norbert Bartoszek (1422)½ : ½Aram Azarvash (1138)
 2 : 8      5½ : 4½ 

Bild Ehrenvoll knappe Niederlage gegen den Seriensieger vom Lietzensee – und das obwohl der SC Weisse Dame mit einer ungewöhnlich starken Besetzung antrat! Ganz stark agierten auf unserer Seite Jean (der heimliche Sieger des Westpokals), Leif und Achim. Nicht auszudenken, wenn Tim seine klare Gewinnstellung (Dame gegen Turm, der Computer sagt "plus 8") nicht durch einen einzügigen Einsteller verdorben hätte…
So konnten wir das Fernduell um Platz 3 gegen den SC Zitadelle sicher für uns entscheiden und erreichen nach Brettpunkten das beste Gesamtergebnis seit 2006.

Den würdigen Schlusspunkt unter den diesjährigen Westpokal setzte am späten Abend die Partie am Spitzenbrett. Der schwarze b-Bauer ist nicht aufzuhalten. Henry erkannte, dass aber eine Rettung ins Dauerschach möglich ist. Der richtige Weg hätte nun in dem Zug Te8-d8! bestanden. Danach ist das Dauerschach nicht mehr zu vermeiden. Henry wählte hingegen den anderen Turm 1. Td6-d8!?. Auch dies scheint den halben Punkt zu sichern, weil der schwarz König nicht vor den f-Bauern kommt. Doch Heinz Uhl fand die würdige Antwort 1… Tc2-f2+!! und verwandelte nach dem erzwungenen Schlagen seinen Bauern. Das folgende Endspiel mit 2 Türmen gegen Dame, Springer und Bauer hielt noch weitere Finessen bereit. Erst als Schwarz eine weitere versteckte Pattfalle umschifft hatte, war die Partie entschieden.