Bild

Siemens-Meisterschaft 2016

Die Siemens-Schach-Meisterschaft ist beliebt wie eh und je. Erneut konnten wir uns heute über eine leichte Steigerung der Teilnehmerzahl freuen. Die Mischung stimmte geradezu perfekt. Mitglieder und Freunde der Schachfreunde Siemensstadt trafen auf Hobby-Spieler, die sich Jahr für Jahr nur bei diesem Anlass ans Turnierschachbrett setzen.
Sie alle erlebten einen rundum gelungenen Tag, an dem zwar neun Runden engagiertes Schach im Mittelpunkt standen, aber auch angeregte Gespräche auf dem Gang und am reichhaltig gedeckten Buffet ihren Platz fanden. Die herzlichen Worte vieler Teilnehmer beim Abschied waren den Organisatoren willkommener Dank für ihren Einsatz. Stellvertretend seien Achim Schilly und Leif Arndt (verantwortlich für Speis und Trank) sowie die Jugendspieler Brian Heinze, Truc Lam Tran und Ferdinand Keune (sehr aufwendiger Aufbau am Vorabend) hervorgehoben.

Der Kampf um die vorderen Plätze verlief spannend. Schon in den frühen Runden ließen einige der Favoriten Federn. So fand sich nach drei Runden ein punktgleiches Trio an der Tabellenspitze:

Bild

In Runde 4 behielt nur Dr. Petry seine weiße Weste. Dahinter folgten zwei frühere Berliner Seniorenmeister: Yosip Shapiro und Thomas Glatthor. Auch nach der 5. Runde lag Dr. Petry allein vorn – einen halben Punkt vor gleich 5 Verfolgern.

Bild Neue Situation nach Runde 6: Thomas Glatthor fügt dem Spitzenreiter die erste Niederlage bei und sorgt dafür, dass nun wieder ein Trio vorn liegt. Neben Glatthor und Shapiro gehört dazu Henry Oelmann vom SC Oranienburg – unserem Verein seit Jahren freundschaftlich verbunden und Sieger der Jahreswertung im Blitzcup 2014 und 2015.

In den drei verbleibenden Runden fuhr Routinier Yosip Shapiro dann drei Siege ein, während die anderen Sieganwärter noch Federn ließen. Die Siemensstädter Urgesteine Achim Schilly und Ulrich Huhn brachten ihn zwar zum Wanken, konnten ihn aber nicht fällen. Somit zum zweiten Mal in der Turniergeschichte verdienter Sieg für den an Nr. 1 gesetzten Yosip Shapiro vom SV Berolina!

Silber und Bronze gehen an Henry Oelmann und Dr. Thomas Petry. Dem Rekordsieger (6x) Thomas Glatthor bleibt neben Platz 4 noch der Seniorenpreis. Titelverteidiger Bernhard Baum (SF Bad Schmiedeberg) wollte heute hingegen einfach nichts gelingen, er verpasste knapp die Top-Ten. Bester vereinsloser Spieler war der Iraner Alireza Faghiazadeh, der mit starken 5 Punkten einen Platz im oberen Tabellendrittel erreichte.

Bild links: Bei der Siegerehrung – Dr. Petry, Shapiro, Glatthor, Oelmann, Suhre (v.l.n.r.)

Das heutige Turnier war voraussichtlich die letzte Schach-Veranstaltung im Siemens-Verwaltungsgebäude. Die SF Siemensstadt beziehen in Kürze ein neues Domizil. So konnten wir bei der Siegerehrung einen besonderen Überraschungspreis verleihen: Für den letzten Zug in einem Schachturnier in diesem Gebäude ging er an den Siemensstädter Jugendspieler Florian Suhre. Der 18jährige Abiturient machte nicht nur einfach den letzten Zug der Schachgeschichte an diesem Ort, es war auch ein Mattzug und er sicherte Florian gleich zwei Preise: Neben dem genannten Sonderpreis holte er sich damit auch Rang 1 in der Jugendwertung.
Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier!

Bild Bild

Bericht: Thomas Binder, Fotos: Sascha Agne