Tagesbericht vom 04.02.2007

Am ersten Tag stehen für uns nur ein Sieg und sieben Niederlagen. Das sieht nach einem rabenschwarzen Tag aus – doch wird es verständlicher, wenn man auf die Gegner blickt. So wurde es also kein Auftakt nach Maß, aber für die folgenden Runden ist noch nichts verdorben.

Erik lieferte dem WM-Teilnehmer Wladislaw Galkin eine ordentliche Partie mit sehr guter Zeiteinteilung.
Roland traf auf Top-Favorit Georg Kachibadze (DWZ über 2000) und Jonas spielte gegen die Nummer 3 der U16-Startrangliste.
Louis und Yann Paul spielten ihre ersten Turnierpartien mit langer Bedenkzeit und mussten sich gegen wesentlich erfahrenere Kontrahenten geschlagen geben. Louis forderte den Vorjahres-Vierten Duc Son Le immerhin über fast 4 Stunden.
Kevin hielt seine Partie lange ausgeglichen, ehe er einen Doppelangriff zum Turmverlust übersah.

Robin hatte sich für heute viel vorgenommen und ein Sieg schien auch möglich. Sein Gegner Maximilian Grenz war aber bei heterogenen Rochaden schneller im Angriff und setzte unseren Spieler tüchtig unter Druck. Doch schließlich lief sich sein Angriff fest und alles schien überstanden, als Robin bei einer Abwicklung übersah, dass Maximilian ein Schachgebot hatte. Dadurch fehlte ihm das Tempo für einen notwendigen Verteidigungszug.

Für den einzigen Erfolg sorgte Cara. Sie beherrschte ihren sympathischen früheren Vereinskameraden Yannick Kather sicher, ließ ihn aber in ein wohl remisliches Turmendspiel mit einem Minusbauern entkommen. Doch dann nahm sie noch einmal alle Konzentration zusammen und siegte mit routinierter Endspieltechnik.


Bild Bild
Louis vor seiner bisher längsten Partie Kevin kiebitzt bei der Konkurrenz.
Bild
Jonas und Roland auf der Bühne der Spitzenbretter