Tagesbericht vom 12.01.2008

Licht und Schatten auch am letzten Meisterschaftstag – heute aber wohl doch viel mehr Licht…
Dafür sorgten vor allem unsere Sieger: Kevin hatte heute das Glück, das in den Vortagen oft unseren Gegnern hold war: Sein Gegner stellte früh die Dame ein. Auch Yann Paul freute sich nach souveräner Partie über den vollen Punkt. Leon gewann ein weiteres internes Duell und kam damit (wie auch Kevin) noch auf 3½ Punkte.
Das gelang auch unserem U18-Starter. Mit der gewohnten Ruhe brachte Florian einen weiteren Sieg unter Dach und Fach. Er spielte hier seine – angesichts des super-starken Feldes – wohl beste BJEM.
Auf 3,5 Punkte kommt schließlich noch Roland. Heute gab es sein 5. Remis, er hat nur gegen den Vizemeister verloren. Allerdings gelang es ihm erneut nicht, nach einer starken Partie auch den ganzen Punkt mitzunehmen.

Das Lob des Tages haben heute aber nicht einmal die Sieger verdient. Tilman kämpfte vorbildlich um die Chance auf einen Platz in der oberen Hälfte, lehnte sogar ein Remisgebot ab und war am Ende leider doch unterlegen.
Im letzten internen Duell dieser Meisterschaft saßen sich Erik und Sebastian mehr als 4 Stunden gegenüber. Erneut konnte Sebastian ein Turmendspiel mit einem Minusbauern erfolgreich verteidigen.

Dass Herder-Schachspieler auch vielfältige andere Talente besitzen, bewies einmal mehr Khai Van. Nach einem Remis aus wohl vorteilhafter Stellung am Schachbrett leitete er die Siegerehrung mit einer Sonate von Beethoven am Flügel ein.


Bild Bild
Sebastian und Erik zu Beginn der mehr als vierstündigen Schlacht Kevins Tagwerk war nach wenigen Minuten vollbracht. Neben ihm notiert Jonas einen Zug.
Bild Bild
Ansehnliche Pokale für die Besten Khai Van am Flügel bei der Siegerehrung.
Und irgendwann bekommen wir ihn auch mal in gutem Licht vor die Linse…