Tagesbericht vom 01.02.2009

Über den ersten Tag einer BJEM kann man immer recht einfach berichten. Nach den Setzlisten wird "obere Hälfte" gegen "untere Hälfte" gepaart, und wenn die Partien standesgemäß ausgehen, gibt es nicht viel zu erzählen – so auch heute.

Leon startete mit einem Pflichtsieg. Sein Gegner war erst 6 Jahre alt, brachte aber die stolze Erfahrung von 74 DWZ-gewerteten Partien mit, aus denen er freilich nur ganze 5 Punkte geholt hat. Was er nach dem chancenlosen Scheitern in der U10-Vorrunde jetzt im U14-Turnier lernen soll, müssen seine Trainer und sein Verein beurteilen…
Leon jedenfalls spielte, ohne an seine Leistungsgrenzen gehen zu müssen und eroberte mit der ersten trivialen Falle einen Turm.

Einen starken Auftritt zeigte Sebastian. Erstmals experimentierte er mit der Sizilianischen Verteidigung und kam gegen Jugendbundesliga-Spieler Maxim Maslov mit einem gesunden Mehrbauern aus der Eröffnung und ohne Übergang auch gleich ins Schwerfiguren-Endspiel. Dort genügte dann leider eine einzige Unachtsamkeit, um die Partie einzustellen.

Jonas und Oliver lieferten ihren renommierten Gegnern lange Zeit einen ordentlichen Kampf. Doch schließlich war in beiden Fällen der leichte Materialverlust (Minusqualität bei Oli, Figur für zwei Bauern bei Jonas) doch entscheidend. Auch Mario bekam es mit einem zwar jungen, aber spielstarken Kontrahenten zu tun: Georg Siegemund ist mit seiner Mannschaft gerade Deutscher U12-Vizemeister geworden und war dabei ein Leistungsträger. Hier kostete ein Patzer frühzeitig Dame und Partie.

Bild Bild
Wie man sich doch täuschen kann… …dafür sorgte man sich aber um
übergewichtige Trainer und Betreuer.
Bild Bild
Blick auf den Technik-Pool der Turnierleitung Sebastian startete mit einer beachtlichen Partie.