Tagesbericht vom 03.02.2009

Interessante und lehrreiche Partien gab es heute allenthalben zu sehen. Für uns steht leider nur 1 Punkt zu Buche – und der entsprang einem internen Duell.

Dabei lieferte Jonas dem favorisierten Leon einen eindrucksvollen Kampf. In der kritischen Stellung liegen die Vorteile wohl sogar bei ihm, doch statt eines vorentscheidenden Bauerngewinns folgte ein ärgerlicher Figurenverlust. Leon hatte mit seinem vorigen Zug eine Figur gedeckt und damit eine bestehende Fesselung aufgehoben.

Oliver unterlag seinem Vereinskameraden René Arikan. Aus dem Königsgambit schleppte er seinen Minusbauern bis ins Endspiel mit. Das kann nicht der Sinn des Gambitspiels sein…

In den Partien von Mario und Sebastian gegen ambitionierte U12-Spieler, die in der dortigen Qualifikation knapp gescheitert waren, stand jeweils das Damengambit zur Debatte – und über diese Eröffnung haben wir heute viel gelernt. Sebastian nahm den c-Bauern und wurde nach einigen ungenauen Zügen lehrbuchreif im Zentrum überspielt.
Mario verteidigte sich mit der Slawischen Eröffnung. Der Gegner zog frühzeitig c4-c5 und bewies damit eigentlich, dass er diesen Stellungstyp noch nicht verstanden hat. Mario spielte korrekt weiter und stand für den typischen Gegenschlag im Zentrum mit e6-e5 bereit. Doch er wollte diesen Zug – der sehr gut sofort möglich war – noch vorbereiten und übersah dabei einen Qualitätsverlust.

Bild Bild
Die Protagonisten unseres ersten internen Duells bei dieser BJEM
Wir hoffen, dass nicht mehr zu viele folgen werden.
(Fotos vom 1. und 2. Turniertag)