Tagesbericht vom 07.02.2010

Der Schlusstag begann mit einer Schrecksekunde. Schon nach wenigen Minuten musste Sebastian seine Partie gegen einen gewiss schlagbaren Gegner aufgeben. Bei Eröffnungsfallen ist es ja immer auch ein wenig Glück oder Pech, wie gut man sich gerade damit auskennt. Aber ein rechtzeitiger Blick in die eigenen Trainingsmaterialien unseres Trainers (in diesem Falle: Ausgabe 48) hätte hier vorgebeugt. So endete für Sebastian eine etwas verkorkste BJEM mit der Höchststrafe: 6 Stunden Wartezeit bis zur Siegerehrung. Auch ein leichtes DWZ-Plus kann über diese vertane Chance nur bedingt trösten.

Wesentlich stärker wehrte sich Maximilian, der schließlich aber doch einem starker Gegner unterlag. Immerhin 13½ Stunden hat unser jüngster Teilnehmer in dieser Woche am Brett gesessen und mit Platz 19 ein sehr achtbares Ergebnis erreicht. Zwei Plätze dahinter rangiert Jonas ebenfalls mit 3 Punkten. Er verlor heute das interne Duell gegen Kevin. An jedem der 7 Turniertage gab es also eine interne Paarung – es hätte schlimmer kommen können. Für Jonas immer noch ein achtbares Ergebnis und ein leichter DWZ-Zuwachs. In der heutigen Partie war übrigens zwischenzeitlich auch der Rückgewinn der früh eingebüßten Figur möglich.

Blicken wir weiter nach oben, so sehen wir eine Super-Leistung von Tilman. Nur eine Niederlage, fast 200 Punkte DWZ-Zuwachs, Platz 11 – das war ein ganz starkes Turnier. In dieser Form brauchen wir dich in unseren Mannschaften, Tilli. Das heutige Remis mag etwas glücklich gewesen sein, aber du hast bewiesen, dass du auf diesem Spielniveau mithalten kannst.

Für Margarita endete der Sturm auf die Spitzengruppe mit einer starken Opferidee von Marko Perestjuk. Mit sehr genauer Verteidigung hätte man sich wohl ins Dauerschach retten können, aber Markos kreative Idee verdiente den Punkt und den Platz im Stichkampf um den Meistertitel.

Auch Robin spielte seine beste BJEM und beendet sie mit einem großartig herausgespielten Sieg auf Platz 8. Dass er selbst dabei noch an DWZ-Punkten verliert, spricht gegen das in der Breite eher nachlassende Niveau der Meisterschaft. Fast 18 Stunden Gesamtspielzeit brachte Robin am Brett zu.

Für Leon ging es heute darum, das starke Turnier mit einem würdigen Schlusspunkt zu krönen. Endlich einmal konzentrierte er sich vier Stunden lang auf seine Partie und fand im Spiel gegen den Titelverteidiger immer das richtige Maß zwischen Risiko und Sicherheit. Am Ende steht ein schwer erarbeitetes Remis und der 4. Platz mit 5 Punkten – eines der besten BJEM-Ergebnisse für unsere Spieler überhaupt.

Bild Bild
Tilman mit einem weiteren Remis gegen starke Konkurrenz
Im Hintergrund läuft die Partie von Kevin und Jonas.
Volle Konzentration, starke Partie,
gutes Turnier: Robin Toebs
Bild Bild
Teile unserer Delegation bei der Siegerehrung
Jeder wird sich seine eigenen Gedanken über das Ergebnis machen.
Siegerehrung der Preisträger auf Platz 4 – 6
Leon Rolfes, Caner Kazman und Richard Pixa