Berliner Meisterschaft 2010 – 1. Vorrunde

"Klasse statt Masse" hieß es bei der ersten diesjährigen BJEM-Vorrunde. Vor allem in der U14 hat sich ein Feld zusammengefunden, das weit über das Spielniveau früherer Meisterschaften hinaus reicht. "Schwache" Spieler fehlen völlig – manchmal hätten sich unsere Spieler einen solchen "Aufbaugegner" gewünscht. So ging es für unsere 10 Schüler nicht um die Finalqualifikation, sondern um Wettkampfpraxis in einem stark besetzten Turnier.
Der Trainer freut sich über ein perfekt harmonierendes Team, mit dem ein BJEM-Wochenende auch abseits sportlicher Erfolge riesigen Spaß gemacht hat.

Bild
1. Runde

Wie erwartet, hingen die Trauben in der Auftaktrunde recht hoch. So war nur aus dem internen Duell zwischen Matthias und Linus ein zählbarer Erfolg zu holen. Nach gut 2 Stunden setzte sich der erfahrenere Spieler gegen den BJEM-Debütanten durch.
Aber auch den Verlustpartien konnte man viel Positives abgewinnen. Deniz Leon kämpfte gegen den sympathischen Endrunden-Anwärter Nils Torzinski fast 3 Stunden auf Augenhöhe. Khai Liem forderte dessen Mannschaftskamerad Gerrit Geldner noch länger. Erst in der 4. Spielstunde setzte sich Gerrit durch. Kurz zuvor hatte "KLT" nach langer Abwehrschlacht eine Figur eingebüßt und dann den möglichen (und schön erarbeiteten) Rückgewinn doch verschmäht, als er die gegnerischen Drohungen etwas zu hoch bewertete.

Bild
2. Runde

In der 2. Runde konnten wir unsere Bilanzen deutlich aufbessern. Eine ganze Reihe unserer Spieler ist nun im Mittelfeld angekommen. Das schafften Maximilian sowie "DLO" nach Siegen in internen Duellen und Linus mit einem Freilos.
Am Brett überzeugten Mario (Foto links) und die U12-Spieler. Mario siegte zum wiederholten Male gegen einen Spieler des BSV-Kaders. Mit einem Abzugsschach eroberte er in eigentlich übersichtlicher Stellung eine Qualität und setzte diesen Vorteil dann bemerkenswert konsequent im Endspiel um. Warum ein Kaderspieler sich das Mattsetzen des blanken Königs mit dem Turm bis zuletzt zeigen lässt, müssen wir nicht verstehen…

In der jüngeren Altersklasse hatte Khai Liem diesmal leichtes Spiel und verdiente sich den ersten Punkt. Das gelang auch Florian (Foto rechts). Er war für den Trainer heute unser "Spieler des Tages". Schon am Morgen hatte er gegen Berlins Vertreterin bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft lange ordentlich mitgespielt. Am Nachmittag gelang ihm dann sein erster Sieg gegen einen DWZ-Spieler und damit wohl auch die lang ersehnte Aufnahme in diese Rangliste. Die Partie lebte zwar noch von beiderseitigen Dameneinstellern, aber das Endspiel mit 4 Bauern gegen den Springer führte Florian sicher zum Sieg.

3. Runde
Bild
Bild

Matthias hat heute den Turbo in Richtung Spitzengruppe gezündet. Nun muss er dafür sorgen, dass der Motor lange und störungsfrei läuft – genug Sprit sollte er im Tank haben. Die heutige Partie wurde noch im Schongang absolviert, der Gegner konnte ihm keine ernsthaften Probleme stellen.
Im einzigen internen Duell des Tages setzte sich Tim etwas überraschend durch. Bei ausgeglichener Stellung konnte er im Schwerfigurenendspiel eine Grundreihenschwäche ausnutzen.

Ansonsten beschränkt sich die Aufgabe des Trainers mal wieder darauf, aus den Verlustpartien die positiven Aspekte mitzunehmen. Das gelingt mir nur bei den Partien von Deniz Leon und Linus. Unser BJEM-Neuling spielte gegen die mehrfache DJEM-Teilnehmerin Maxi Fischer lange auf Augenhöhe mit und griff sogar mutig an. Schließlich nutzte die Gegnerin aber mit sehr starkem Angriff (gekrönt von einem hübschen Turmopfer) ein paar Schwächen in der Bauernstellung vor dem weißen König aus.
"DLO" spielte eine sehr interessante Partie mit vielen guten Ideen auf beiden Seiten. Die nachträgliche Analyse offenbarte zahlreiche Feinheiten der Partie bis hin zur Rettung der eigenen Mehrfigur gegen zwei starke gegnerische Freibauern.

Bei Maximilian gab es mal wieder eine Zeitnotschlacht zu bewundern. Mindestens 15 Züge musste er im Blitztempo absolvieren, nachdem er schon für die ersten 9 Züge mehr als 70 (von 90) Minuten verbraucht hatte. Leider war diese Bedenkzeit wohl im falschen Moment investiert nämlich erst nach einem ärgerlichen Turmverlust…

Schließlich sei noch "Nano" erwähnt, der sich – obwohl spielfrei – mit seinen Teamgefährten auf den Weg nach Treptow machte und mit ihnen um die Punkte fieberte. Ein schönes Beispiel von Mannschaftsgeist – und das ist ja schon immer unsere Stärke.

4. und 5. Runde
Bild
K.A.L. Tran – M. Fluhr
Bild
Mit … Le7-f6 leitet Matthias
den Mattangriff ein.

Der dritte Turniertag brachte viele aufregende Partien. Auch wenn die Gesamtbilanz noch nicht ganz im Zielbereich ist, werden wir diesen Tag nicht so schnell vergessen.

Matthias ist weiter ganz vorn dabei. Am Morgen spielte er eine bemerkenswerte Partie gegen den am ersten Wochenende stark auftrumpfenden Khoa Anh Le Tran. Nach heterogenen Rochaden leiteten beide Spieler den typischen Königsangriff ein. Man hatte von außen den Eindruck, dass der – nach DWZ deutlich höher gewertete – Gegner schneller zum Zuge kommen wird. Doch während Matthias keine Schwächen im eigenen Lager zuließ, erspähte er sehr schön die verwundbaren Punkte um den weißen König. Mit einem effektvollen Mattangriff beendete er seine seit langem beste Partie.
Am Nachmittag stand dann gegen meinen "Geheimfavoriten" Nils Torzinski ein sicheres Remis auf der Tagesordnung.
Die Spitzengruppe ist nun eng zusammen gerückt. In den beiden Schlussrunden ist noch viel möglich.

Ebenfalls eine positive Tagesbilanz steht bei Mario zu Buche. Souveräner Sieg im internen Duell am Morgen, dann ein hart ausgekämpftes Remis am Nachmittag. Die 50%-Bilanz oder etwas mehr sollten noch möglich sein.

Maxi wird an den heutigen Tag noch lange zurückdenken. Über 6 Stunden saß er in diesen beiden Runden am Brett. Zunächst ging es gegen seinen Klassenkameraden Oliver. Lange schien Oli auf der Siegerstraße, doch Maxi hat schon oft seine hartnäckigen Verteidigungskünste gezeigt. So kam er auch heute immer besser in die Partie und erreichte schließlich ein Leichtfigurenendspiel in dem sein Freibauer schneller und gefährlicher war als Olis Bauernpaar. Wie schon bei früheren Gelegenheiten bewies Maximilian seine Genauigkeit im Endspiel und gewann nach fast 4 Stunden Spielzeit. Dass er zuvor eine aufregende Zeitnotphase überstand, muss ich nicht extra erwähnen – das gehört bei Maxi schon fast dazu…
Am Nachmittag reichte die Kraft dann nicht mehr ganz. Max Kümpfel, der seit Jahren zu Berlins Top-Spielern dieser Altersklasse gehört und vor allem ein sehr erfolgreicher Teamspieler ist, kam mit einer gut vertrauten Eröffnungsvariante in Vorteil. Erneut verteidigte sich unser Spieler ideenreich, konnte aber die Niederlage nicht vermeiden.

Unsere weiteren Spieler konnten heute ihr Konto allenfalls um halbe Punkte aufbessern. Morgen haben sie Gelegenheit, noch einmal als Sieger vom Brett zu gehen.
Leider ist Linus nicht mehr dabei. Gute Besserung – und auf ein Neues in der zweiten Vorrunde.

6. und 7. Runde
Bild
Bild

Am letzten Tag konnten wir uns über eine ganze Reihe guter Partien freuen. Nicht immer gelang es allerdings, diese Leistung auch in Punkte umzuwerten. So nahm Florian ein Remisgebot an, ohne zu erkennen, dass die Partie gerade zu seinen Gunsten umgekippt war…
Ärgerlicher Partieverlust bei Maxi: Mit starkem Spiel gewann er gegen Frederik Altenhein einen ganzen Turm doch seine tägliche Ration Zeitnot brachte ihn diesmal leider aus der Erfolgsspur und ließ ihn eine Mattdrohung übersehen.

Gleich 3 unserer Spieler blieben in den heutigen Runden ungeschlagen. Mario remisierte in beiden Partien, darunter gegen die Nr. 1 der Setzliste. Noch besser lief es für Oliver und Khai Liem: Doppelsiege am letzten Tag.
In der Spitzengruppe behauptete sich Matthias über 50% und hat als erster für uns das Startrecht in der offenen BJEM U16 erkämpft. Ob es auch für einen Platz in der Achter-Finalrunde der U14 reicht, wird die zweite Vorrunde erweisen.

Dickes Sonderlob des Trainers schließlich für "DLO". Gegen einen um 250 Punkte höher gewerteten Spieler gewann Deniz Leon frühzeitig eine Qualität und brachte diesen Vorteil mit konzentriertem und aufmerksamem Spiel in die Wertung.

Fazit
Turnier Platz   Punkte
U12 19. Khai Liem Tran
30. Florian Suhre 2
U14 8. Matthias Fluhr 4
13. Mario Wonneberger
14. Maximilian Ringleb 3
15. Oliver Stoll 3
17. Deniz Leon Ochmann
19. Tim Gabriel 2
20. Julius Tens
  Linus Dilewski 1 (aus 3)

Zur enorm starken Besetzung dieser Vorrunden habe ich mich bereits weiter oben geäußert. Wenn sich unsere Spieler mehrheitlich in der unteren Tabellenhälfte sammeln, könnte man etwas enttäuscht sein. Doch die DWZ-Rechnung zeigt, dass sie ihr jetziges Leistungsvermögen weitgehend abgerufen haben. Mario, Tim, Maxi und Matthias konnten sich in dieser Rangliste teils deutlich steigern. Die Verluste der übrigen Spieler sind im erträglichen Bereich.
Matthias konnte seinen Platz in der Spitzengruppe behaupten. Mario spielte ein starkes Turnier und erreichte 50%. Auch Khai Liem sprang am letzten Tag noch auf ein ausgeglichenes Konto. Bei Maxi, "DLO" und Tim gab es in einzelnen Partien schöne Steigerungen zu sehen. Dieses Spielniveau muss künftig für sie die Norm werden.

Sehr ärgerlich (aber natürlich unvermeidbar) waren die zahlreichen internen Duelle unserer U14-Spieler. Tim und "Nano" mussten gleich 5x gegen Vereins- bzw. Schulkameraden ans Brett. Oli war zum Schluss 4x in Folge betroffen. Eine seriöse Bewertung ihrer Leistungen fällt mir daher besonders schwer.

Wir werden nun die Wochen bis zur 2. Vorrunde nutzen, denn dann soll unser Leistungsvermögen sich auch in mehr Punkten und besseren Tabellenplätzen niederschlagen.


Bericht und Fotos: Thomas Binder