Tagesbericht vom 02.02.2011

Auch heute überwogen die guten Eindrücke – gleich fünf unserer Spieler konnten ihre Partien gewinnen. Leon ging seine Aufgabe konzentriert an und siegte sicher. Im Kampf um die Medaillen redet er von Runde zu Runde lauter mit. Matthias konnte ausgangs der Eröffnung das typische Läuferopfer auf f7 anbringen. Eine klare Gewinnstellung war der Lohn, bevor der Gegner mit einem einzügigen Hilfsmatt den Weg noch weiter abkürzte.

Jonas präsentiert sich weiter in Top-Form, gehört schon zur erweiterten Spitzengruppe. Heute gelang ihm ein sehenswerter Damenfang (siehe in der Bildleiste unten).

Eröffnungstheoretisches Lehrgeld zahlte hingegen Maximilian. Er fand keine Mittel gegen Daniel Lachmanns Evans-Gambit und musste dann auch erkennen, dass f7-f6 als Deckungszug in den Offenen Spielen meist keine gute Idee ist.

Margarita gewann das Duell der beiden erfolgreichsten Berliner Jugendspielerinnen gegen Elina Lagunow. Ein früher Bauerngewinn wurde schließlich im Schwerfigurenendspiel sicher verwertet.

Beide U18-Starter konnten in Runde 4 leider nicht punkten. Zumindest Raphael darf aber weiter auf einen Podestplatz hoffen.

Heute ging das parallel ausgetragene Jugendopen zu Ende. Linus gewann zum Schluss gegen einen Spieler des U8-Förderkaders. Einfache taktische Wendungen genügten zu einem schnellen Sieg. Damit konnte Linus sein wichtigstes Ziel – DWZ-Sprung über 1000 – erreichen. Ein Fazit des offenen Turniers ziehen wir in einem gesonderten Bericht.

Bild Bild
Matthias konzentriert vor Partiebeginn.
Er konnte heute schulbuchmäßig
auf f7 einschlagen.
Leon hat die Ärmel hoch gekrempelt.
Noch sind alle Chancen intakt.
Bild Bild
Früh einen Bauern gewonnen und
diesen Vorteil konsequent verwertet:
Margarita ist ganz vorn dabei
Sehenswerter Damenfang von Jonas Brenck.
Es folgte 18.Ld2-e3. Auf 18… Dc5xa3 würden nun die Türme
von a1 und b1 aus die Dame fangen (19.Tb1-a1 Da3-b4 20.Tf1-b1).
Schwarz zog 18… Dc5-a5. Nun scheint 19.Le3-b6 den Springer c7
zu gewinnen. Beim zweiten Hinsehen erkennt man aber,
dass sogar die Dame gewonnen wird. Sie könnte allenfalls auf a3
schlagen und würde dann wieder von den beiden Türmen
gefangen genommen. Auch in allen Nebenvarianten bekommt
Schwarz nicht mehr als einen Turm für die Dame.