Tagesbericht vom 04.02.2011

Der Traum vom Meistertitel geht weiter. Margarita und Leon spielen morgen gegeneinander um die Berliner U16-Meisterschaft. Der Sieger oder die Siegerin ist aus eigener Kraft Titelträger. Dass es dazu kommen kann, verdienten sich beide heute mit ganz starken Partien. Margarita siegte gewohnt unspektakulär und ist nun allein ungeschlagen.
Leon stand unter dem enormen Druck, mit Schwarz gegen den Vorjahreszweiten gewinnen zu müssen. In scheinbar schwieriger Stellung brachte er ein intuitives Qualitätsopfer aufs Brett. Die weiße Stellung war dann überraschend schnell nicht mehr zu halten. Wir zeigen diese wichtige Partie unten zum Nachspielen.
Jetzt gilt es für beide, morgen noch einmal alle Konzentration zu finden und einer phantastischen Turnierwoche ein triumphales Ende zu bereiten.

Riesenfreude heute für Kevin. Nach einer ungeheuer schweren und oft auch frustrierenden Woche kam heute der Lohn für sein sportliches Durchhalten und seinen Kampfgeist: Sieg gegen den Geheimfavoriten vieler Beobachter trotz eines "Leistungsunterschieds" von fast 500 DWZ-Punkten. Diese Kraft hätte angesichts der vergangenen Tage nicht jeder aufgebracht.

U14-Aufrücker Maximilian fühlt sich unter den älteren Spielern weiter pudelwohl und zeigt, dass er seinen Platz in diesem Turnier verdient hat. Gegen den fast 600 Punkte höher eingestuften Sergii – wir erinnern uns: er hat Leon bezwungen – holte Maxi nach jederzeit sicherer Partie ein verdientes Remis.
Unentschieden trennten sich auch Matthias und Jonas. Es ist bezeichnend, dass diese schul- und vereinsinterne Partie die längste des ganzen Tages war. Lange hatte Matthias im Endspiel leichte Vorteile. Schließlich war sein Mehrbauer aber doch nur ein Randbauer und die Partie damit remis.

Partie

Leons Gewinnpartie verdient eine nähere Betrachtung
Marko Perestjuk – Leon Rolfes

Bild Bild
Kevins Umgang mit der Niederlagenserie ist
einfach vorbildlich. Heute gab es den verdienten Lohn.
Gerade hat die Alles-oder-Nichts-Partie begonnen.
Bild Bild
Die Runde geht zu Ende.
Fast nur noch Herder-Schüler sind am Brett.
von vorn: Matthias, Jonas, Maxi, Sergii
Manchmal sind wir aber auch noch etwas verspielt…