Einzel-Schnellturnier 2019

Bild Zum Einzelturnier ohne Vereinsspieler wurde diesmal ins Andreas-Gymnasium eingeladen. Bei sommerlichen Temperaturen standen am zweiten Tag die Mädchen aller Altersklassen sowie die Schüler der 7. bis 9. Klassen im Wettkampf. Unsere Spieler konnten die Erfolgsbilanz der letzten Jahre ein weiteres Mal fortsetzen. Stärkste Rivalen waren heute die Gastgeber. Das Andreas-Gymnasium schickte fast sein komplettes Team der Deutschen WK-III-Meisterschaft ins Rennen und war uns in der absoluten Spitze damit ein klein wenig überlegen: Platz 1, 3 und 4 blieben im Friedrichshain, während wir Platz 2, 5 und 6 nach Charlottenburg holten.

Selina mit einem weiteren guten Turnier

Selina (Foto links) ist immer besonders erfolgreich, wenn sie sich mit den jungen Spielerinnen der anderen Berliner Schulen messen kann. Zwar konnte sie das phänomenale Ergebnis vom Vorjahr nicht ganz wiederholen, spielte aber erneut ein starkes Turnier. Im deutlich größeren Feld mit zahlreichen DSSM-Starterinnen kam sie mit vier Siegen klar in die obere Hälfte.

Bild Spannender Spitzenkampf bei der Jugend

Wie schon angedeutet, gab es heute ein Kopf-an-Kopf-Rennen der besten Teilnehmer aus den beiden MINT-Gymnasien "Andreas" und "Herder". Die Vorentscheidung fiel leider schon in der zweiten Runde. Im direkten Aufeinandertreffen war Kurdo Hamad gegen Andi (Foto rechts) siegreich. Damit war eines unserer heißesten Eisen bereits aus dem Feuer. Um im Bilde zu bleiben: Kurdo ließ in der Folge nichts mehr anbrennen. Luca, Uladzimir und Fabian bekamen noch die Chance, ihn zu stoppen, verbrannten sich aber die Finger dabei.
Kurdo gelang einfach alles: Selbst als er in der Schlussrunde gegen einen Team-Kameraden den Turniersieg mit einem Remis absichern wollte, unterlief diesem ein so kapitaler Fehler, dass Kurdo einfach "gewinnen musste".

Bild Andi erholte sich von der Niederlage gut und gewann alle weiteren Partien. Platz 2 im Gesamtklassement ist der verdiente Lohn. Die Reihe der Spitzenplätze bei Schnellturnieren und Opens wird immer länger. Wann gelingt der ganz große Wurf?

Noch länger konnte heute Uladzimir (Foto links) vom Gesamtsieg träumen. Nach vier Runden lag er allein an der Spitze, wurde jedoch vom Turniersieger und vom Zweitplazierten gestoppt. Den Preis als bester Spieler aus Klasse 7 verdiente er sich dann mit einem Sieg in der Schlussrunde.
Auch Fabian spielte ganz lange um die vordersten Plätze mit. Ein ärgerliches Patt in Runde 4 schien ihn nicht aufzuhalten, denn danach bezwang er den späteren Drittplatzierten David Zarya. Doch auch für ihn war der Turniersieger eine Nummer zu groß, und zum Schluss rutschte Fabian noch ganz aus den Preisrängen. Ein Top-Ten-Platz in diesem gut besetzten Turnier ist freilich immer noch aller Ehren wert.

Und noch ein Eisen hatten wir ganz lange im Feuer: Jakob spielte eines seiner besten Turniere überhaupt. Bis zur letzten Runde hatte er nur gegen den Gesamt-Dritten verloren, klopfte jetzt ganz vorn an. Leider sorgte das Los in Runde 7 für interne Paarungen an Brett 1 und 2. Während vorn die beiden Andreas-Spieler den Turniersieg absichern konnten, mussten sich Andi und Jakob um einen verbleibenden Top-Drei-Platz duellieren. Hier hatte Andi das bessere Ende für sich.

Starke Ergebnisse aller Herderschach-Vertreter

"Keiner bleibt unter 50%" ist gewöhnlich unsere Devise bei solchen Turnieren. Bei sehr großen Herderschach-Delegationen ist das oft nur sehr schwer zu halten. Heute hat es geklappt. Neben Fabian kamen auch Mikhail und Marc auf gute 4½ Punkte, nachdem sie sich in der letzten Partie des ganzen Turniers nach hartem Kampf remis trennten.
Jeweils vier Punkte holten Luca und Egor. Philipp gelang bei seinem ersten externen Turnierstart die 50%-Punktlandung.

Überraschungen bei der Siegerehrung

Das Bemühen, keine Doppelpreise zu vergeben, führte bei der Siegerehrung dann noch zu einigen freudigen Überraschungen für uns. Die Doppel-Preis-Kandidaten wurden befragt, in welcher Kategorie sie geehrt werden wollten. Andi entschied sich gegen den Klassensieg und für Platz 2 in der Gesamtwertung. Die nächstfolgenden Spieler aber gaben der Klassenwertung den Vorzug und verhalfen somit Jakob statt Platz 2 in Klasse 7 zum Bronzepokal der Gesamtwertung.
Das Podium der Siebtklässler war ohnehin fest in unserer Hand, hatten wir hier doch sogar die vorderen vier Plätze belegt. So gab es den Goldpokal für Uladzimir, während Mikhail und Marc die Silber- und Bronzemedaillen erhielten.

Bild Bild
Siegerehrung der "Gesamtwertung":
Jakob, Kurdo, Andi
Komplettes Herder-Podium in Klasse 7:
Uladzimir, Mikhail, Marc
Bild Bild
Luca nach kleinem Durchhänger noch sicher über 50% Fabian kämpfte lange um die allerbesten Plätze.
Bild Bild
Jakob und Egor Philipp und Mikhail

Bericht und Fotos: Thomas Binder