Skandinavisches Gambit VIII



1.e4 d5 2.exd5 Sf6 3.d4 Sxd5 4.c4 Sb4 5.Da4+ S8c6 6.d5 b5 7.Dxb5?
Das wird häufiger gespielt. Weiß lässt die Bedrohung des Springers c6 weiter bestehen.

7…Sc2+
Danach hat der weiße König nur 2 Fluchtfelder, da auf Ke2 sofort die Gabel auf d4 folgt.

8.Kd2
[ 8.Kd1? Ld7! 9.dxc6 ( 9.Da6 S6b4 10.Db7 Lc6 Brachon – Guduel, Frankreich 1973) 9…Lg4+! 10.Kxc2 Dd1+ 11.Kc3 Dxc1+ 12.Kb4 ( 12.Kb3 Ld1+ 13.Kb4 a5+ 14.Kc5 e5+ 15.Kd5 Td8+ Goldobow – Kanadin, Sowjetunion 1970 ( Noch schneller geht 15…Df4 mit der tödlichen Mattdrohung Td8.) 16.Kxe5 Ld6+ 17.Kd4 Df4+ 18.Kd3 Lc5+ 19.Kc3 Dd4# ) 12…Dxb2+ 13.Ka5 Dxa1 und Schwarz gewinnt.]

8…Ld7
[ Möglich ist auch 8…Sxa1 9.Dxc6+ Ld7 10.Da6 e5 Schwarz wird seinen Springer befreien können und steht dann gut.]

9.dxc6 Lf5+!
[ Bei 9…Lxc6+? 10.Kxc2 Lxb5 11.cxb5 erhält Weiß 3 Leichtfiguren für die Dame.]

10.Dd5 Sxa1
[ Nicht so überzeugend ist die Buchvariante 10…e6 11.Dd7+ Dxd7+ 12.cxd7+ Kxd7 13.Ld3 Lxd3 14.Kxd3 Sxa1 15.Sf3 Td8 16.Le3 Ke8+ 17.Kc3 g5 18.Sbd2 Lg7+ 19.Ld4 Txd4 20.Sxd4 c5 21.Txa1 Lxd4+ ; Ebenfalls nur ausgeglichen ist 10…Sb4 11.Dxd8+ Txd8+ 12.Kc3 ( 12.Ke2 Ld3+ 13.Kf3 ( 13.Ke1? Sc2+ ) 13…Lxf1 ) 12…Sc2 13.Sa3 Sxa1 14.Lf4 g6 15.Le5 f6 16.Lxc7 Tc8 17.La5 ]

11.Sc3 Sc2 12.Sf3 Sb4 13.Dxd8+ Txd8+ 14.Ke2 Sxc6
Mit guten Chancen für Schwarz.