Franzoesisch I



1.e4 e6 2.d4 d5
Die Grundstellung der Französischen Verteidigung.

3.Sc3
[ Viele Großmeister spielen 3.Sd2 ; Die Abtauschvariante 3.exd5 exd5 sieht man nur selten. Möglich ist auch der sofortige Vorstoß 3.e5 In den meisten Varianten wird dieser Zug aber später gespielt. Die Hauptfortsetzung lautet 3…c5 4.c3 Sc6 5.Sf3 Db6 6.a3 ( Interessant ist auch 6.Ld3!? cxd4 7.cxd4 und nun nicht 7…Sxd4?? 8.Sxd4 Dxd4?? 9.Lb5+ Ld7 10.Lxd7+ Kxd7 11.Dxd4 ) ]

3…Lb4
[ Eine andere Fortsetzung ist 3…dxe4 4.Sxe4 Sd7 5.Sf3 Sgf6 ; Ähnlich häufig wie Lf8-b4 ist der Zug 3…Sf6 ]

4.Ld2?!
Dieser Zug führt zu einer echten Gambitfortsetzung, da Weiß einen Bauern für frühen Angriff opfert. [ Die Hauptvariante lautet 4.e5 c5 5.a3 Lxc3+ 6.bxc3 Se7 7.Sf3 ]

4…dxe4
[ Andere Züge können nicht voll überzeugen. 4…c5 5.a3 Lxc3 ( 5…La5? 6.dxc5 ) 6.Lxc3 ; 4…Lxc3 5.Lxc3 dxe4 6.Dg4 ; 4…Sf6 5.e5 Lxc3 6.bxc3 Se4 7.Dg4 ; 4…Sc6 5.a3 Lxc3 6.Lxc3 Sf6 7.e5 Se4 8.Ld3 ]

5.Dg4
Das ist die Grundstellung dieser interessanten Gambitvariante.