Lettisch VII



1.e2-e4 e7-e5 2.Sg1-f3 f7-f5 3.Sf3xe5 Dd8-f6 4.d2-d4 d7-d6 5.Se5-c4 f5xe4 6.Sb1-c3 Df6-g6
Schwarz verfügt über mehrere andere Züge, doch ist deren praktische Bedeutung deutlich geringer.

7.Sc4-e3
Dies ist der häufigste Zug. Weiß verfügt allerdings über eine reiche Auswahl brauchbarer Fortsetzungen. [7.Lc1-e3 Sg8-f6 8.Dd1-d2 – natürliche Entwicklung von Weiß. Gut gefällt mir auch der natürlich entwickelnde Aufbau. 7.Lc1-f4 Sg8-f6 8.Dd1-d2 Lf8-e7 9.0-0-0 ; Mit 7.f2-f3 e4xf3 8.Dd1xf3 kann Weiß die schwarzen Pläne empfindlich stören. 8…Sg8-f6 9.Lf1-d3 Der Bauernzug f2-f3 ist auch in einigen anderen Varianten enige Züge später möglich.]

7…Sg8-f6 8.Sc3-d5 Sf6xd5 9.Se3xd5 Dg6-f7 10.Lf1-c4 c7-c6 11.Sd5-e3
mit harmonischem Spiel für beide Seiten.