Gall,Mike (1596) – Binder,Thomas (1720)
OQT 2013, 05.04.2013

Schwarz hat im Zentrum einen Freibauern gebildet. Sich dagegen zu verteidigen, wäre nur noch mit größter Genauigkeit möglich. Unter dem Druck einer langen und anstrengenden Partie unterläuft dem Gegner der entscheidende Fehler.

46.Tb4??
Nach diesem unglücklichen Zug stehen die weißen Figuren so unkoordiniert, dass eine befriedigende Verteidigung nicht mehr möglich ist. [Spielbare Alternativen mit nur geringem schwarzen Vorteil waren 46.Kc2 Tf7 47.Te2 e4-/+ ; oder 46.h4 e4+ 47.Kc2 (47.Kd4?? Tc4# ) 47…Tf7-/+ ]

46…Ta3
[Die Absperrung entlang der 2. Reihe 46…Ta2! ist noch genauer. 47.c4 (47.Tb3? e4+ 48.Kd4 (oder Turmverlust) 48…Tc4# ) 47…Ta3+ 48.Kd2 Txe3 49.Kxe3 Txc4 ]

47.Kc2??
Und noch ein Fehler, nach dem die Partie sofort entschieden ist. [47.Kd2 Ta2+ 48.Kd1 e4 49.h3 Th2 mit Vorteil für Schwarz.]

47…d4!
Durch Nutzung der Fesselung gewinnt Schwarz einen entscheidenden Bauern.

48.Td3 Taxc3+ 49.Txc3 Txc3+ 50.Kd2 Tc7
und Schwarz gewann nach einigen weiteren Zügen. 0-1