Moeller,Dirk (1472) – Binder,Thomas (1720)
OQT 2013, 07.04.2013

Die Stellung ist völlig ausgeglichen. Weiß hat etwas Raumvorteil, Schwarz besitzt die Bauernmehrheit am Damenflügel.

35…Td5
Ist der Rückständige Bauer d4 eine Schwäche? Nun – wenn Schwarz noch beide Türme hätte, könnte man ihn schön belagern. Hier scheint das nur marginal eine Rolle zu spielen.

36.Ke4
[36.exf6+ Kxf6 37.fxe6 Kxe6 führt zu einer strategisch interessanten Situation. Mit Damenflügelmehrheit und isoliertem d-Bauern. Die Computeranalyse spricht von völliger Ausgeglichenheit.]

36…fxe5 37.dxe5 Td2 38.Tc3
[Der Rechner favorisiert 38.Th1 Aber wer macht gern einen solch passiven Zug?]

38…Th2 39.h5 Th4 40.Kf4 exf5 41.Kxf5
Immerhin ist es mir gelungen, die gegnerische Bauernstruktur ein wenig zu schwächen.

41…Th1 42.Te3
[42.Tf3 ist besser.]

42…Tf1+ 43.Kg5
[43.Ke4 Ke6 ]

43…Ke6 44.Kh4?
Ist zumindest unmotiviert.

44…h6 45.Kg3 Td1
Die Beherrschung dieser Linie ist essentiell.

46.Kf4
mit Remisgebot. Doch die Stellung hat sich schon merklich zu Gunsten von Schwarz gewandelt. Der weiße Freibauer ist zuverlässig blockiert und so langsam rückt die Idee heran, am Damenflügel die Bauernmehrheit in Bewegung zu setzen.