Klaman – Lisitzin
Leningrad, 1937

Die Hauptvariante dieser Partie beginnt mit

1.Tb3!
Kraus kommentiert nun, dass Weiß bei Wegzügen der schwarzen Dame aus der b-Linie immer gewinnt und zwar immer mit Db8+ Kd7, Tb7+ Ke8, Te7#. An sinnvollen Abzügen gibt es nur die Damenzüge nach a4, a5 und d2. Doch in mindestens einem Fall klappt genau diese Zugfolge nicht.

1…Da5
Unter normalen Bedingungen klappt auch das nicht. Doch genau die von Kraus pauschal vorgeschlagene Zugfolge ist jetzt nicht der Gewinnbringer. [1…cxb3 scheitert offensichtlich an 2.Dxb4 ]

2.Db8+
Der Zug ist noch ok.

2…Kd7 3.Tb7+??
Der Pauschalzug von Kraus. [3.Db7+ wäre ok.]

3…Kc6!
[3…Ke8 4.Te7# war die Idee von Kraus.]

Nun kommt Weiß nicht weiter. Dame und Turm sind angegriffen. Es bleibt nur
4.Dxa7 Dxa7 5.Txa7 Kb6 6.Txh7 Txf6 7.Txc4

Im Doppelturmendspiel wird der weiße Mehrbauer nicht zum Gewinn reichen. Auf jeden Fall sind wir aber weit von dem pauschal versprochenen Matt entfernt.